Der Verkauf des Dollars wird fortgesetzt, das Pfund Sterling in der Pole-Position


Der Dollar-Ausverkauf setzt sich heute inmitten einer anhaltenden Rallye an den Aktienmärkten und fallenden Renditen für Staatsanleihen fort. Der Ausverkauf ist gegenüber dem Euro und dem Pfund Sterling und in geringerem Maße gegenüber dem Aussie besonders sichtbar. Auch dem Yen gelingt es, die jüngste Rally gegenüber dem Greenback wieder aufzunehmen. Aber der Schweizer Franken hinkt hinterher, da er durch den Ausverkauf gegenüber anderen Europäern nach unten gezogen wird.

Technisch gesehen scheint das britische Pfund gegenüber dem Euro im Vorteil zu sein, da der EUR/GBP-Kurs heute fällt. Der Bruch der kleinen Unterstützung von 0,8689 wird wahrscheinlich wieder von 0,9267 auf ein Tief von 0,8570 abrutschen. Dennoch muss das Kreuz zunächst die erwähnte kleine Unterstützung von 0,8689 eliminieren. Zweitens wird das Pfund auch Tests durch die Veröffentlichung von Wirtschaftsdaten und, was noch wichtiger ist, durch den neuen Staatshaushalt im Laufe der Woche ausgesetzt sein.

In Europa ist der FTSE zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels um 0,33 % gestiegen. Der DAX ist um 0,88 % gestiegen. Der CAC ist um 1,09 % gestiegen. Die 10-Jahres-Rendite Deutschlands ist um -0,062 auf 2,084 gesunken. Zuvor war der Nikkei in Asien um 0,10 % gestiegen. Hongkongs HSI stieg um 4,11 %. China Shanghai SSE stieg um 1,64 %. Die Straße von Singapur stieg um 0,44 %. Japans 10-jährige JGB-Rendite stieg von 0,0012 auf 0,244.

US PPI bei 0,2 % im Monatsvergleich, 8,0 % im Jahresvergleich im Oktober

Der US-PPI für die Endnachfrage stieg im Oktober um 0,2 % im Monatsvergleich und lag damit unter den Erwartungen von 0,5 % im Monatsvergleich. Warenpreise stiegen um 0,6 % im Monatsvergleich, während Dienstleistungen um -0,1 % im Monatsvergleich fielen. Der PPI ohne Lebensmittel, Energie und kommerzielle Dienstleistungen stieg im Monatsvergleich um 0,2 %.

Für den 12-Monats-Zeitraum verlangsamte sich der PPI von 8,4 % im Jahresvergleich auf 8,0 % im Jahresvergleich. Der PPI ohne Lebensmittel, Energie und kommerzielle Dienstleistungen stieg im Jahresvergleich um 5,4 %.

Der ebenfalls veröffentlichte Index des verarbeitenden Gewerbes von Empire State stieg im November stark von -9,1 auf 4,5 und lag damit über den Erwartungen von -7.

Der deutsche ZEW stieg stark auf -36,7 in der Hoffnung, dass die Inflation bald sinken wird

Deutschland Das ZEW Economic Sentiment fiel im November von -59,2 auf -36,7, viel besser als die Erwartungen von -54,1. Der aktuelle Situationsindex fiel von -72,2 auf -64,5 und lag damit über den Erwartungen von -67,5.

Die ZEW-Konjunkturerwartungen der Eurozone fielen von -59,7 auf -38,7 und übertrafen damit die Erwartungen von -55,0. Der aktuelle Lageindex stieg um 5,5 Punkte auf -65,1.

„Der ZEW-Konjunkturerwartungsindikator steigt im November wieder an. Das dürfte vor allem mit der Hoffnung zusammenhängen, dass die Inflationsraten bald sinken. In diesem Fall müsste die Politik die Geldpolitik nicht so stark und/oder so lange zügeln wie befürchtet Die konjunkturellen Aussichten für die deutsche Wirtschaft sind jedoch weiterhin deutlich negativ“, kommentiert ZEW-Vorstandsvorsitzender Prof. Achim Wambach.

Die Warenexporte der Eurozone stiegen im September um 23,6 % im Jahresvergleich, die Importe um 44,5 % im Jahresvergleich

Im September stiegen die Warenausfuhren des Euroraums in die übrige Welt im Jahresvergleich um 23,6 % auf 210,1 Mrd. €. Die Warenimporte stiegen im Jahresvergleich um 44,5 % auf 294,0 Mrd. Euro. Das Warenhandelsdefizit lag bei -34,4 Milliarden Euro. Der Intra-Euroraum-Handel stieg im Jahresvergleich um 27,3 % auf 247,6 Mrd. €.

Saisonbereinigt stiegen die Ausfuhren des Euroraums im Monatsvergleich um 1,6 % auf 250,0 Mrd. €. Die Importe gingen im Monatsvergleich um -2,0 % auf 287,7 Milliarden Euro zurück. Das Handelsdefizit sank von -47,6 Milliarden Euro auf -37,7 Milliarden Euro. Der Intra-Euroraum-Handel stieg von 241,8 Milliarden Euro auf 238,9 Milliarden Euro.

Der zweiten Schätzung zufolge wuchs das BIP der Eurozone im dritten Quartal um 0,2 % gegenüber dem Vorquartal, verglichen mit 0,8 % im zweiten Quartal. Die Beschäftigung stieg um 0,2 % im Quartalsvergleich, eine Verlangsamung von 0,4 % im Quartalsvergleich im zweiten Quartal.

Die Zahl der britischen Angestellten stieg im Oktober um 74.000, die Arbeitslosenquote lag im September bei 3,6 %

Im Oktober stieg die Zahl der Angestellten im Vereinigten Königreich im Monatsvergleich um 0,2 % oder 74.000. Im Vergleich zu Oktober 2021 stieg die Zahl der Angestellten im Jahresvergleich um 2,7 % oder 772.000. Der monatliche Median stieg im Jahresvergleich um 6,0 %. Die Zahl der Bewerber stieg um 3,3.000 gegenüber einer Erwartung von -12,6.000.

In den drei Monaten bis September sank die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum vorangegangenen Dreimonatszeitraum um -0,2 % auf 3,6 %. Die Beschäftigungsquote blieb unverändert bei 75,5 %. Die Nichterwerbsquote stieg um 0,2 % auf 21,6 %. Das Durchschnittsgehalt ohne Boni stieg im Jahresvergleich um 5,7 %. Der Durchschnittsverdienst, einschließlich Prämien, stieg im Jahresvergleich um 6,0 %.

RBA Minutes: Schließen Sie eine Rückkehr zu größeren Wanderungen nicht aus

Das Protokoll der RBA-Sitzung vom 1. November enthüllte, dass Vorstandsmitglieder sowohl eine Zinserhöhung um 25 Basispunkte als auch um 50 Basispunkte erwogen. Es gebe „Fälle für beide Vorgehensweisen“, aber die Argumente für 25 Basispunkte seien stärker.

„In Anbetracht der Unsicherheit schlossen die Mitglieder nicht aus, zu größeren Erhöhungen zurückzukehren, falls die Situation dies rechtfertigen sollte“, heißt es im Protokoll. „Umgekehrt ist der Rat bereit, die Zinsen für einige Zeit unverändert zu lassen, während er die Wirtschaftslage und die Inflationsaussichten bewertet. Die Zinssätze befinden sich nicht auf einem vordefinierten Pfad.

Bei der Sitzung erhöhte die RBA das Leitzinsziel um 25 Basispunkte auf 2,85 %.

Japans BIP schrumpfte im 3. Quartal um -0,3 % gegenüber dem Vorquartal

Japans BIP schrumpfte im dritten Quartal um -0,3 % im Quartalsvergleich, viel schlimmer als die Erwartungen von 0,3 % im Quartalsvergleich. Auf das Jahr hochgerechnet schrumpfte das BIP um -1,2 %, gegenüber einer Erwartung von 1,1 %. Der BIP-Deflator fiel um -0,5 % YoY, entgegen einer Erwartung von -0,2 % YoY.

Während des Quartals stiegen die Importe aufgrund steigender Energiekosten und eines schwachen Yen-Wechselkurses im Jahresvergleich stark um 5,2 %. Die Exporte stiegen im Quartalsvergleich nur um 1,9 % und führten zu niedrigeren Nettoexporten, was das BIP nach unten zog. Im Inland wuchs der private Konsum nur um 0,3 % im Quartalsvergleich.

„Gestiegene Importe aufgrund nachlassender Versorgungsengpässe und eine vorübergehende Erhöhung der Zahlungen für externe Dienstleistungen trugen zum negativen Wachstum bei“, sagte Kabinettschef Hirokazu Matsuno.

„Das Umfeld für Haushalte und Unternehmen wird immer herausfordernder, da die realen Haushaltseinkommen sinken und die Geschäftskosten steigen“, fügte Matsuno hinzu.

Die Einzelhandelsumsätze in China gingen im Oktober im Jahresvergleich um -0,5 % zurück

Chinas Industrieproduktion stieg im Oktober um 5,0 % im Jahresvergleich und lag damit unter den Erwartungen von 5,2 % im Jahresvergleich. Die Einzelhandelsumsätze fielen um -0,5 % im Jahresvergleich, viel schlimmer als die Erwartungen von 1,0 % im Jahresvergleich. Es ist auch der erste Rückgang seit Mai. Die Investitionen in Sachanlagen stiegen im Jahresvergleich um 5,8 % und blieben damit unter den Erwartungen von 5,9 %.

„Wir werden uns darauf konzentrieren, die effektive Nachfrage auszuweiten, die angebotsseitige Strukturreform zu vertiefen, die Beschäftigung und die Preise weiter zu stabilisieren, die Erwartungen zu stabilisieren, die Vitalität des Marktes weiter zu stimulieren, die wirtschaftliche Erholung auf einer soliden Grundlage zu festigen, und wir werden versuchen, eine bessere Entwicklung zu erreichen Ergebnisse”, sagte die NBS in einer Erklärung.

GBP/USD Mittagsausblick

Tägliche Pivots: (S1) 1,1703; (P) 1,1766; (R1) 1,1821; Nach…

Der Anstieg des GBP/USD von 1,0351 hat sich nach einem kurzen Rücksetzer wieder fortgesetzt und die Intraday-Tendenz ist wieder nach oben gerichtet. Mit einem Bruch der 61,8 %-Prognose von 1,0351 auf 1,1494 von 1,1145 auf 1,1851 wird das nächste Ziel eine 100 %-Prognose bei 1,2288 sein. Auf der Unterseite wird der Durchbruch der kleinen Unterstützung von 1,1708 die Intraday-Tendenz neutralisieren und erneut eine Konsolidierung bringen, bevor eine weitere Rallye inszeniert wird.

Insgesamt deutet das aktuelle Muster darauf hin, dass der Anstieg von 1,0351 ein mittelfristiges Tief ist. Die Aufwärtsbewegung von dort aus korrigiert zumindest den gesamten Abwärtstrend von 1,4248 (Hoch von 2021). Weiteres Aufwärtspotenzial wird erwartet, solange die Unterstützung von 1,1145 hält. Ein anhaltender Bruch des 38,2 %-Retracements von 1,4248 auf 1,0351 bei 1,1840 sollte den Weg für ein 61,8 %-Retracement bei 1,2759 und möglicherweise darüber ebnen.

Aktualisierung der Wirtschaftsindikatoren

mittlere Greenwich-Zeit Ccy Veranstaltungen Real Zur Verfügung stellen Vorherige geändert
23:50 JPY BIP Q/Q Q3 P -0,30 % 0,30 % 0,90 %
23:50 JPY BIP-Deflator Y/Y Q3 P -0,50 % -0,60 % -0,30 %
00:30 USD Protokoll der RBA-Sitzung
02:00 CNY Industrielle Produktion J/J Okt 5,00 % 5,20 % 6,30 %
02:00 CNY Einzelhandelsumsätze J/J Okt -0,50 % 1,00 % 2,50 %
02:00 CNY Investitionen in Anlagevermögen YTD Y/Y Okt 5,80 % 5,90 % 5,90 %
04:30 JPY Industrielle Produktion M/M Sep F -1,70 % -1,60 % -1,60 %
07:00 Britisches Pfund Änderung der Bewerberzahl Okt. 3.3K -12.6K 25,5K
07:00 Britisches Pfund Arbeitslosenquote (3M) Sept. 3,60 % 3,50 % 3,50 %
07:00 Britisches Pfund Durchschnittliches Einkommen ohne Bonus 3M/Y Sep 5,70 % 5,60 % 5,40 %
07:00 Britisches Pfund Durchschnittliches Einkommen einschließlich 3M/Y-September-Bonus 6,00 % 6,00 % 6,00 %
10:00 USD Handelsbilanz der Eurozone (EUR) Sept. -37,7B -39,4B -47,3B -47,6B
10:00 USD BIP der Eurozone Q/Q Q3 S 0,20 % 0,20 % 0,20 %
10:00 USD Veränderung der Beschäftigung in der Eurozone Q/Q Q3 P 0,20 % 0,30 % 0,40 %
10:00 USD Deutschland ZEW Konjunkturerwartungen November -36.7 -54,1 -59.2
10:00 USD Deutschland ZEW Aktuelle Situation November -64,5 -67,5 -72,2
10:00 USD Eurozone ZEW Konjunkturerwartungen November -38.7 -55 -59,7
13:30 KAROSSERIE M/M-Fertigungsverkäufe Sept. 0,00 % -0,50 % -2,00 % -1,90 %
13:30 KAROSSERIE Großhandel H/M Sept. 0,10 % -0,20 % 1,40 % 1,90 %
13:30 USD Empire State Manufacturing Index November 4.5 -Sieben -9.1
13:30 USD PPI M/M Okt. 0,20 % 0,50 % 0,40 % 0,20 %
13:30 USD PPI A/A Okt 8% 8,30 % 8,50 % 8,40 %
13:30 USD PPI Core M/M Okt. 0,00 % 0,40 % 0,30 % 0,20 %
13:30 USD PPI Core J/J Okt 6,70 % 7,20 % 7,20 %

Blog In 2021 joker0o xyz

Add Comment