Schritt-für-Schritt-Sicherheitsanleitung für WordPress


Da das Internet zu einem immer wichtigeren Bestandteil des täglichen Lebens wird, ist die Sicherheit von Websites wichtiger denn je. Hacker können über Websites mit schwacher Sicherheit auf vertrauliche Informationen wie Kreditkartennummern und Sozialversicherungsnummern zugreifen. Dies kann zu Identitätsdiebstahl und Finanzbetrug führen.

Das CMS (Content Management System) Ihrer Website fungiert als Rückgrat Ihres gesamten Setups. Das wichtigste CMS ist heute WordPress, das weltweit von über 455 Millionen Menschen genutzt wird. Verständlicherweise ist WordPress ein lukratives Ziel für Cyberkriminelle und unterstreicht die Tatsache, dass die Sicherheit von WordPress niemals ignoriert werden sollte.

WordPress oder ein anderes CMS, obwohl 100%ige Sicherheit ein Mythos sein mag, gibt es ein paar Dinge, die Sie tun können, um sicherzustellen, dass Ihre Website vor externen und internen Bedrohungen geschützt ist.

Sicheres Hosting

Eine Website ist ein leistungsstarkes Tool, mit dem Unternehmen jeder Größe neue Kunden erreichen und wachsen können. Eine Website ist jedoch nur so sicher wie der Hosting-Provider, den sie nutzt. Aus diesem Grund ist es wichtig, beim Einrichten Ihrer Website einen sicheren Website-Hosting-Anbieter zu wählen. Hier sind zwei Dinge, auf die Sie bei einem sicheren Website-Hosting-Anbieter achten sollten:

1. Branchenführende Sicherheitsmaßnahmen: Ein guter Webhosting-Anbieter verfügt über branchenführende Sicherheitsmaßnahmen, um Ihre Website vor Hackern und anderen Online-Bedrohungen zu schützen. Dazu gehören Dinge wie Firewalls, DDoS-Schutz und Malware-Scanning.

2. Regelmäßige Backups: Für den Fall, dass Ihre Website gehackt oder kompromittiert wird, ermöglichen Ihnen regelmäßige Backups, Ihre Website schnell wieder in den vorherigen Zustand zu versetzen. Ein guter Webhosting-Anbieter erstellt automatisch regelmäßige Backups Ihrer Website.

Verstärkung der Anmeldeinformationen

Studien zufolge sind etwa 8 % der gehackten WordPress-Websites auf schwache Passwörter zurückzuführen. Als weltweit größtes selbst gehostetes Blogging-Tool trägt WordPress jedoch die Verantwortung gegenüber seinen Benutzern, ihre Informationen zu schützen. Dazu bietet es nativ eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) an.

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung ist eine zusätzliche Sicherheitsebene, die nicht nur einen Benutzernamen und ein Passwort erfordert, sondern auch etwas, das der Benutzer bei sich hat, z. B. ein Telefon. Dies macht es für jemanden viel schwieriger, sich in ein WordPress-Konto zu hacken, selbst wenn er die Anmeldeinformationen hat.

WordPress bietet 2FA über verschiedene Methoden an, darunter SMS, E-Mail und Authentifizierungs-Apps. Welche Methode Sie wählen, liegt bei Ihnen, aber wir empfehlen die Verwendung einer Authentifizierungs-App wie Authy oder Google Authenticator.

Aktualisierte Plugins

Der Grund, warum WordPress Millionen von Websites und Blogs unterstützt, ist seine Benutzerfreundlichkeit und seine kostenlosen Plugins. Obwohl WordPress gut darin ist, neue Funktionen hinzuzufügen und ständig Sicherheitspatches zu veröffentlichen, können Zero-Day-Schwachstellen eine Katastrophe sein.

Halten Sie Ihre Plugins daher immer auf dem neuesten Stand, da neue Versionen von Plugins häufig Sicherheitslücken in älteren Versionen beheben. Veraltete Plugins können Kompatibilitätsprobleme mit anderen Plugins oder mit WordPress selbst verursachen.

Außerdem haben neuere Versionen von Plugins normalerweise neue Funktionen und Verbesserungen, die dazu führen können, dass Ihre Website besser funktioniert. Wenn Sie also das nächste Mal ein verfügbares Plugin-Update sehen, ignorieren Sie es nicht – machen Sie weiter und aktualisieren Sie!

WordPress-Anmelde-URL ausblenden

Es gibt mehrere Gründe, warum Webmaster die standardmäßige WordPress-Anmelde-URL ändern möchten. Auf diese Weise können Sie dazu beitragen, Ihre Website vor Hackern und Bots zu schützen, die versuchen, mit Brute Force in sie einzudringen. Außerdem kann es gelegentliche Benutzer davon abhalten, in Bereichen Ihrer Website herumzuschnüffeln, die sie nicht sollten.

Wenn Sie eine Mitgliederseite oder Online-Community betreiben, können Sie die Anmelde-URL auch in eine markenbezogene und für Ihre Benutzer einprägsamere URL ändern. Indem Sie es ihnen erleichtern, sie zu finden und sich zu verbinden, können Sie Frustrationen reduzieren und die Akzeptanz steigern.

Was auch immer Ihr Grund ist, die WordPress-Anmelde-URL zu ändern, es ist eigentlich ganz einfach. Es gibt verschiedene Methoden, die Sie verwenden können, einschließlich Plugins und direkter Codebearbeitung.

Verbindungsbegrenzungs-Plugin

Als Website-Eigentümer ist es wichtig, dass Ihre Website sicher ist. Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist die Verwendung eines WordPress-Login-Limit-Plugins. Diese Art von Plugin trägt zum Schutz Ihrer Website bei, indem die Anzahl der fehlgeschlagenen Anmeldeversuche begrenzt wird.

Die Verwendung eines WordPress-Login-Limit-Plugins bietet viele Vorteile. Indem Sie die Anzahl der fehlgeschlagenen Anmeldeversuche begrenzen, können Sie verhindern, dass Hacker auf Ihre Website zugreifen. Darüber hinaus kann dieses Plugin auch dazu beitragen, Ihre Passwortsicherheit zu verbessern.

Wenn Sie nach einer Möglichkeit suchen, die Sicherheit Ihrer Website zu verbessern, empfehlen wir Ihnen, ein WordPress-Login-Limit-Plugin zu verwenden.

Sicherheits-Plugins

Die Verwendung eines Sicherheits-Plugins ist unerlässlich. Es gibt viele Sicherheits-Plugins für WordPress, aber nicht alle sind gleich. Recherchieren Sie und finden Sie ein Plugin, das Ihren Anforderungen entspricht. (Wir empfehlen, sich Wordfence oder Sucuri anzusehen.)

Sobald Sie ein Plugin gefunden haben, installieren Sie es und aktivieren Sie es. Befolgen Sie die Anweisungen auf der Einstellungsseite des Plugins, um es richtig zu konfigurieren.

Die meisten Sicherheits-Plugins bieten Funktionen wie das Blockieren von IP-Adressen, Zwei-Faktor-Authentifizierung, Malware-Scanning usw. Wählen Sie die für Sie wichtigsten Funktionen aus und stellen Sie sicher, dass sie aktiviert sind.

Halten Sie Ihr Sicherheits-Plugin auf dem neuesten Stand, indem Sie neue Versionen installieren, sobald sie veröffentlicht werden.

Administratorzugriff freigeben

Wenn Sie vorhaben, jemand anderem Zugriff auf Ihr WordPress-Admin-Panel zu gewähren, sollten Sie zuerst einige Sicherheitsvorkehrungen treffen.

Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie ein separates Benutzerkonto für die Person erstellen, der Sie Zugriff gewähren. Auf diese Weise bleibt Ihr primäres Administratorkonto sicher, wenn ihr Konto kompromittiert wird.

Stellen Sie als Nächstes sicher, dass Sie starke Passwörter für Ihr primäres Administratorkonto und das neue Benutzerkonto festlegen. Verwenden Sie eine Kombination aus Buchstaben, Zahlen und Symbolen, um den Piraten das Ratespiel so schwer wie möglich zu machen.

Tragen

Böswillige Akteure entwickeln ständig neue Wege, um die Online-Präsenz eines Unternehmens gegen sie zu nutzen, während Cybersicherheitsspezialisten immer neue Wege finden, sich ihnen zu widersetzen.

Es ist der endlose Kreislauf der Cybersicherheit, und wir alle sind in seinem Zentrum gefangen. Ihre WordPress-Site ist wie jede andere Website im Internet, wenn es um Cyberangriffe geht. Indem Sie jedoch die oben empfohlenen Tipps und Hacks befolgen, können Sie Ihre WordPress-Website vor Cyberkriminellen schützen oder zumindest das Risiko eines Angriffs verringern.

  1. Was ist WooCommerce und warum sollten Sie sich darum kümmern?
  2. Tipps zur Verwendung von Uploader-Widgets in WordPress-Blogs
  3. 5 WordPress-Sicherheitslösungen mit kostenlosen SSL-Zertifikaten
  4. Fehler in 2 berühmten WordPress-Plugins gefährden Millionen von Websites
  5. WordPress GDPR Compliance-Plugin gehackt, um Backdoor zu verbreiten

Blog In 2021 joker0o xyz

Add Comment