TCPA-Sammelklage: Offenlegung von Websites und führenden Vermarktern


Der Ninth Circuit überprüfte ein Website-Offenlegungsformular – für eine Marketing-Website, die Leads generiert – um festzustellen, wann Verbraucher Bedingungen zustimmen, indem sie mit einer Website interagieren. Der neunte Bezirksgerichtshof analysierte die folgenden Faktoren: (1) angemessen auffällige Mitteilung, (2) Manifestation der Zustimmung und (3) Verwendung des Wortes „Schlichtung“ in der Mitteilung selbst. Berman gegen Freedom Financial LLC30 F.4e 849 (9e Cir. 2022). Viele ähnliche Bundesgerichtsentscheidungen beziehen sich auf Websites, auf denen der Verbraucher eine Transaktion durchführt – beispielsweise den Kauf eines Produkts – also bermann hat eine andere sachliche Grundlage, da die Marketing-Website kostenlose Artikel anbot, um Leads für andere Unternehmen zu erhalten.

In den Fakten hinter diesem Fall handelt es sich bei Fluent um ein Unternehmen für digitales Marketing, das Leads für seine Kunden generiert, indem es Informationen über Verbraucher sammelt, die Fluent-Websites besuchen. Fluent bietet über seine Websites kostenlose Artikel an, wie z. B. Geschenkkarten und kostenlose Produktproben, um die Verbraucher zu ermutigen, Kontaktinformationen anzugeben und Umfragefragen zu beantworten. Fluent verwendet dann die gesammelten Informationen in gezielten Branding-Kampagnen, die im Namen seiner Kunden durchgeführt werden.

Fluent wies die erste Beschwerdeführerin an: (1) „ihre Postleitzahl zu bestätigen“, indem sie auf eine Schaltfläche klickt, dann (2) auf eine große Schaltfläche mit der Aufschrift „Es ist okay, weitermachen!“ zu klicken. Fluent forderte den zweiten Kläger auf: (1) „Geschlecht“ durch Klicken auf eine große Schaltfläche zu bestätigen, dann (2) auf die Schaltfläche „Weiter“ zu klicken. Bezeichnenderweise befanden sich zwischen diesen beiden Schaltflächen zwei Textzeilen – in kleiner grauer Schrift, teilweise unterstrichen – mit der Aufschrift: „Ich verstehe und stimme den Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu, die das verbindliche Schiedsverfahren und die Datenschutzrichtlinie beinhalten.“

Die Beklagten verwendeten Kontaktinformationen, die sowohl von Verbrauchern als auch von Klägern bereitgestellt wurden, um eine Telemarketing-Kampagne im Namen der Beklagten durchzuführen.

Die Kläger reichten eine TCPA-Sammelklage im Namen von Verbrauchern ein, die während der Telemarketing-Kampagne unerwünschte Anrufe oder Textnachrichten von den Beklagten erhalten hatten. Die Beklagten stellten einen Antrag auf Durchführung eines Schiedsverfahrens, der abgelehnt wurde. Der Neunte Kreis erwog, den Antrag abzulehnen.

Der Ninth Circuit stellte fest, dass der Federal Arbitration Act (“FAA”) die Rolle des Gerichts auf die Feststellung beschränkt, ob eine gültige Schiedsvereinbarung vorliegt und, falls ja, ob die Vereinbarung den strittigen Streit umfasst. Die Kläger haben nicht bestritten, dass die Schiedsklausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Website ihre TCPA-Ansprüche umfasst. Somit war die einzige rechtliche Frage, ob einer der Kläger den Bedingungen, einschließlich der Schiedsvereinbarung, zugestimmt hatte.

Der Ninth Circuit diskutierte zuerst, ob das New Yorker oder das kalifornische Recht anwendbar ist, und das Ergebnis wäre nach dem Recht beider Staaten dasselbe, da beide Staaten eine gegenseitige Zustimmung erfordern. Ohne Nachweis der „tatsächlichen Kenntnis“ der Vertragsbedingungen durch den Verbraucher-Kläger führt die Anfrage nur dann zu einem Vertrag, wenn: (1) die Website einen „angemessen auffälligen“ Hinweis enthält und (2) der Verbraucher gibt eine „eindeutige“ Zustimmungserklärung ab. Der Neunte Kreis entschied, dass keine Bedingung erfüllt war, und analysierte:

  • Gut sichtbarer Hinweis: Die Benutzer der Website können davon ausgehen, dass wichtige Bestimmungen – beispielsweise solche, die das Bestehen von Vertragsbedingungen offenbaren – an prominenter Stelle angezeigt werden. Der neunte Kreis erwog:
    • Schriftgröße: Die Textgröße in der Offenlegung war kleiner als die Schriftart der umgebenden Website-Elemente
    • Farbe: Die graue Farbe des Textes, der den Hyperlink zu den vollständigen Geschäftsbedingungen enthält, machte die Offenlegung schwer lesbar
    • Formulierung: Der spezifische Ausdruck, der auf der Schaltfläche verwendet wird, auf die Benutzer klicken, um den Nutzungsbedingungen zuzustimmen, wurde allgemein als „Fortfahren“ formuliert.
    • Betonung: Die Unterstreichung der Hyperlinks zur Schiedsvereinbarung gab den Hyperlink nicht ausreichend an
  • Ausdruck der Zustimmung: Die Schaltfläche „Weiter“ hat dem Benutzer nicht mitgeteilt, welche Aktion eine Zustimmung zu diesen Nutzungsbedingungen darstellen würde. Darüber hinaus gab der Schaltflächentext selbst nicht an, dass er Anfragende an eine Reihe von Geschäftsbedingungen binden würde.
  • Fügen Sie „Schlichtung“ in die Mitteilung ein: Die bloße Tatsache, dass in der Mitteilung auf das Wort „Schiedsverfahren“ Bezug genommen wird, reicht nicht aus, denn die entscheidende Frage lautet, ob davon ausgegangen werden kann, dass die Kläger den Bedingungen zugestimmt haben.

Das Ninth Circuit bestätigte die Ablehnung des Antrags auf Erzwingung eines Schiedsverfahrens.

Zusammenfassend müssen Websites der Drei-Punkte-Analyse – angemessen sichtbar, Erklärung der Zustimmung und Verwendung von „Schlichtungsverfahren“ in der Benachrichtigung – entsprechen, um durchsetzbare Verträge über Website-Offenlegungen zu erstellen.

Blog In 2021 joker0o xyz

Add Comment